Die Ernte von Olivenöl


Die Olivenhaine, in denen die Früchte durch schonende Handarbeit geerntet werden, liegen weitab von Industrie und Verkehr in immergrüner Hügellandschaft des südwestlichen Peloponnes.

 

Wichtig für eine hervorragende Qualität ist der richtige Zeitpunkt  der Ernte: d.h. vor der vollständigen Reife – dadurch wird eine Aromaintensität und ein hoher Polyphenylgehalt erreicht.

Erntezeit ist Ende Oktober – Ende November

 

Die Lese der Oliven vom Baum per Hand ist die schonendste Methode, allerdings aber auch die teuerste und zeitaufwändigste. Bei der Olivenernte werden die Bäume auch gleich geschnitten.

 

Um höchste Qualität zu gewährleisten ist es unerlässlich, Verletzungen der Oliven zu vermeiden. Darum werden die Oliven für „Ilios – Grünes Gold“ noch am Tag der Ernte in unserer Ölmühle in einer hochmodernen Extraktionsanlage bis höchstens 27° C durch ausschließlich mechanisches Verfahren weiterverarbeitet.

Jegliche Form der Raffination ist in diesem Verfahren ausgeschlossen.

 

Zuvor werden die Oliven von Blättern befreit und gewaschen    

Nach der  Kaltextraktion wird das Olivenöl in einer Zentrifuge vom Fruchtwasser getrennt und unter Ausschluss von Sauerstoff in einem speziellen Edelstahltank für 8-12 Wochen zum Ruhen, Klären und Reifen gelagert.

 

Die Schwebstoffe sinken natürlich ab, ohne dass das Olivenöl wertvolle Inhaltsstoffe verliert. Unser „Ilios-Grünes Gold“ erhält auf diese Weise die höchste Qualität.

   

Hervorragendes Olivenöl lässt sich nicht billig herstellen. Der durchschnittliche Preis pro Liter für Olivenöl mit hervorragender Qualität (extra nativ )liegt zwischen € 15,-- und € 30,--